home
bands
news
reviews
interviews
intros
forum
radio
staff
about
rrules
contact
merch

Album of the Month


Canada's Altars Of Grief deliver an excellent immersive and cruelly emotional Black/Doom sophomore.
(Read more)


Classic revisited



Random band


Symphonic, dark, atmospheric metal with mainly female vocals and some clean male supporting vocals. A bit like early The 3rd and the Mortal but less drea...
(read more)




Doomed have been going from strength to strength in the four years since the band began, and with fourth release 'Wrath Monolith' currently occupying our Album of the Month slot, we thought it a great time to have a chat with project mastermind Pierre Laube.

Interview with Doomed.
This interview was conducted in German (with thanks to Dominik Sonders for all the translating). If you prefer to read the untranslated original text, the German version is also available below.


Pierre Laube (Instruments, Vocals, Lyrics, Programming, Concepts & Artwork, Production).


(1) Hello, Pierre, and welcome to the Doom-Metal.com hot seat. Could we start with the traditional introduction to our readers - a little bit about yourself and where you're from?

Well, where do I start? I was born in the mid-'70s in Eastern Germany (the former GDR). I made my first steps in Zwickau, a medium-sized town whose economy was based on the mining of coal and uranium at the time. For all those who do not know the background (anymore): the GDR was the part of Germany occupied by Russia between 1945 and 1990. Despite many complaints about this, Germany had actually brought the occupation upon itself by starting yet another war! In terms of political structure, a lot was actually handled in exactly the same way as it used to be in Nazi Germany. Opponents of the regime were subject to spying, persecution and even the death penalty, which officially existed until 1987 (I was eleven at the time). Opportunists and people loyal to the regime were rewarded or, at the very least, evaded persecution. The difference was that everything was red rather than brown.

Strict control was imposed upon the creation of music. Everything from the West was officially demonised. The public was led to believe that the imperialistic ‘enemy of the people’ was the root of evil in the world. Kids today cannot begin to imagine the struggle of adolescent and grown-up people back then to develop free thinking or to show it if they were already capable of it; the dangers of openly admitting to one’s opinions. Musical instruments cost a fortune. The manufacturing of instruments inside the zone was limited to accordions and pianos at the very best. But getting drum kits or electrical guitars from huge music stores as we know them today? No way! If at all, such instruments were only available to the biggest names.

Okay, let’s continue: in retrospect, it is questionable whether my childhood and adolescence can be described as carefree, but I was luckier than others. I had enough to eat, didn’t have to do any hard work and there was peace, albeit a deceptive one. In 1983, for instance, we were dangerously close to a nuclear war which, in all likelihood, would have turned the entire planet into ash. The brave actions of Russian Stanislav Yevgrafovich Petrov are the only reason we’re still here. He interpreted the displays of his equipment as a false alarm and thus refrained from a counter-attack against the West.

Why am I telling you all this? All these impressions and events certainly had an impact on what I’m doing today and how I’m doing it. After being forced to enrol on the Zwickau conservatory and endure the musical training there, I turned into a rebelling Death and Thrash Metal kid of the late '80s and early '90s during my early years of puberty. I was soon fed up with classical music and the rigour/strictness associated with it. From now on, rules were there in order to be broken, conformity and making plans for the future were foreign concepts. The consequences could be felt pretty soon – I’m sure this sounds familiar to some of you. This was the time that had the strongest and most enduring impact on me so far. Metal was engraved deep into my head – very deep indeed. It’s still living inside of me. However, I didn’t discover Doom until a few years later, around the mid-'90s.

(2) So, you started Doomed in 2011. What sort of musical background did you have before that, and was that your first band?

As I mentioned above, I have a deep connection to classical music (despite the servitude at said conservatory). I love the tonality and moods of the Baroque, Renaissance and Romantic periods and, in rare cases, of classical modernity.

But now as then I am obsessed with the sounds of old-school Death, Doom and Thrash bands. I felt at home in this field when Death and Thrash Metal were still in their infancy. Even though I was nobody’s fool, I was fed up with endless discussions; instead, I preferred to let off steam and find some of my new-found opinions justified. I could identify with the critical and exaggerated approach which often characterised this type of music. It wasn’t just about superficial, hateful racket.

Be that as it may, we soon went our own way and tried creating sounds with our first equipment. The first band was formed in 1993, also featuring my brother Yves who is the lead guitarist of the current Doomed live crew. We were a good, creative team at first. A couple of years went by and we all evolved – not necessarily in the same direction. It would take some time until we’d find ourselves back together. I briefly gave up on music in 1998, but the break didn’t last for long, and new projects were soon to follow, including progressive approaches as well as groove-laden Thrash. Looking back, this was a really cool time of developing one’s abilities and trying things out. All the same I think that I shouldn’t have stuck with some things for so long and I should have made fewer compromises. But things are as they are – and at the end of the day, they’re fine that way. Otherwise the Doom project that was to follow couldn’t have become what it is now. The roots of hard wood grow slowly, as they say.

(3) Did you have a vision for the project from the very beginning? Was there anything you absolutely wanted it to achieve, and - if so - how far do you feel you've done that now?

The only vision I had was to be completely independent in all aspects of the creative process and to keep it that way with Doomed. Holding the reins myself for everything the project entails and working at my own pace, that’s what I longed for. I felt an overwhelming urge to ‘synchronise’ my creativity with my internal clock and the energy of my being, especially during the early stages. What mattered to me, and still matters, was not to waste any time with waiting or discussions of pros and cons, but to put the cosmos of my thoughts and emotions into sounds and images all by myself. I never cared about reaching for the stars and being part of the big game or whatever. Those with such aspirations will have to create something other than Doom Metal. Doomed is simply a reflection of my innermost self. I’m developing an increasingly accurate intuition for the process of turning things into sounds, words and images; consequently, I feel more and more confident in what I’m doing and how I’m doing it. Of course, feedback from outside is important – that’s part of it, too. I don’t create albums such as “Wrath Monolith” only to casually spit them back at myself in the mirror!

I’ve found justification for the way I’m handling Doomed. The project still garners friends and foes, which means that it’s alive. The story has been set into motion, it still exists and continues to be told in the same way as it has always been. Thus, I have provided my vision with some more fertile soil. But a vision isn’t confirmed until all its essence is consumed. Therefore, I am still underway rather than at my destination.


Home studio.


(4) What were your musical influences going into the project? Were you inspired by any other bands, whether Doom, Metal, or any other genre?

Naturally, after twenty years of being interested in a musical genre, you have internalised a lot of paradigms. I don’t believe anyone could claim otherwise. Nevertheless I am more and more trying to transcend these boundaries.

There are bands (or rather specific albums) that are omnipresent for me, yes, but it’s not like I’m trying to emulate their skills – why should I? It’s more about the overall impression that such albums make on me. The same is true for events, images in front of my eyes, noises and sounds, moments of life. Those things inspire me – the moods that are connected to all of it. They linger inside of me and influence me. Thus, I cannot make a clear distinction between these influences and the musical ones.

My Dying Bride’s “As the Flower Withers”, Funeral’s “From These Wounds”, Bolt Thrower’s “Realm of Chaos”, Kypck’s “Cherno” or Paradise Lost’s “Gothic”, those are all great, omnipresent works of art. Still, none of my albums sounds like any one of those. Moreover, we all have our own perception of what reaches our ears and eyes. That’s why I dislike the comparisons made by reviewers or listeners – they sometimes seem forced. People need a point of reference, of course, but it rarely makes sense to me. In my view, it’s much more relevant what kinds of moods are dominant, which tonality and emotions are being created.

Let me elaborate briefly: essentially, such a project is like an “extension” of your own personality (or personalities) – or, in my case, the above-mentioned reflection. You speak through this extension, or it speaks to you, often in ways that are different from everyday life. You use it like the words of a language. Words are repeated, there’s nothing wrong with that, but it’s always fascinating to see how words are written (artwork) or spoken and enunciated (music), which mouth speaks them, which expression they have and how strongly they emphasise their meaning. As I said before, classical elements find their way into the music all the time, too (Shostakovich, for instance). I’m sure this is a noticeable influence. But I don’t generally limit myself to these genres.

(5) We first heard of you with the 2012 debut 'The Ancient Path'. Did you manage everything about the release yourself - recording, mixing, mastering, pressing? How easy or difficult was that?

Yes, I did everything on my own – that’s what the vision demanded, hahaha. Seriously, though: that’s exactly what I had set out to do, and it was a good feeling to be doing things in this way. I had acquired enough expertise to tackle the production myself, too – always leaving room for further improvement, of course. However, what was much more important than creating a powerful studio sound was (and is) to mould a sound that would correspond to my idea of its character. Initially this took more time than it does now, but I always managed to achieve this goal to my full satisfaction. Aside from the artwork, the character of the sound as such is immensely important to me, too: it has a defining impact on the overall face of such a project, which is why the avoidance of well-trodden paths already starts at the studio. Of course, the creation of an artwork was a challenge, as well, but I hardly ran into any problems with realising my ideas. Here, too, the workload used to be considerably higher than it is now.

As far as distributing the release is concerned, well, that’s a different story altogether. Everybody starting an underground project such as this one knows that pressing professional-looking CDs will cost a fortune. I copied the very first CDs myself with a burner and had a few booklets printed, but this method didn’t prove very effective. Fortunately, it just so happened that the contract with Solitude Productions was signed soon after. Another little while after that, a professional digipack edition of the first album “The Ancient Path” was pressed thanks to my buddies Andy (Hatespawn/Charon) and Micha Kahlers. The latter sadly passed away in February 2013, not long after the release – he was only in his mid-thirties. Thanks once again!

(6) Does it make a difference being in what was East Germany? The German Doom scene hasn't always been that notable, even in the more prosperous West - was it hard to make a first breakthrough? Is it any easier now?

I can’t really say anything specific here. I’m not sure why it took longer for Doom Metal to establish itself in the East (I’m only referring to Death Doom and Funeral). Today’s better-known bands from the West, such as Worship or AHAB, weren’t founded until the late 90s or early/mid 2000s, either. Hence there’s likely to be no difference between Eastern and Western Germany. The scene is still very small. Many bands prefer to jump on the Stoner and Sludge bandwagon, which garners more applause from audiences. :-)

Breakthrough may be a bit too strong a word. But the first Doomed album made a good impact on the underground thanks to some sincere and enthusiastic supporters who followed the project from the very beginning. Naturally, this helped to create some visibility, at least in the corners of a few people’s eyes. I wasn’t someone with a network of hundreds of guys and all of their connections at my disposal, so I basically appeared out of nowhere with Doomed. Being picked up by a label was a big help, of course, but my persistence in trying to garner attention may have contributed to the success, too. This may actually have been a nuisance for some people, for which I apologise (smiling)! Playing live was another factor for keeping Doomed alive and reaching a broader audience.

Now, after four years, things have improved. Of course it’s not like my flat is being stormed by people, but Doomed has made a name for itself in many places. Without a doubt, this will make future endeavours somewhat easier.


Live, In Flammen Open Air Festival 2015.


(7) You hooked up with Solitude Productions for the second album 'In My Own Abyss'. How did that come about? What was improved by being with a label?

In mid-2012, I was looking for a suitable label and Solitude was one of the first I contacted. After I sent out my demos, it didn’t take long until Evgeny replied, saying that the label was interested in a collaboration.

And that’s what we did – they released “In My Own Abyss” in December 2012. Of course, things became a lot easier from that point onward. I no longer had to invest any money in production or printing costs, and Solitude also took care of the promotion for reviews etc. (which shouldn’t be underestimated!). Of course you still have to do your own share even with a label, but they do take a lot off your hands. I am convinced that this was a very good decision for me. It’s really tough without this kind of support. This is still a sub-genre of the deepest underground, which makes it all the more important to have a reliable partner.

(8) There was very little time between the first two albums - did they overlap in preparation, or was it just that 'In My Own Abyss' was a very quick sophomore to develop?

No, there was no overlap. I was simply still bursting with ideas and couldn’t get a minute’s rest. Consequently, “In My Own Abyss” was merely a logical step in the creative process. To me, time is entirely irrelevant! Follow-up albums that take six or ten years aren’t necessarily better than those released after short time spans. Exceptions confirm the rule, of course.

(9) You spent a lot longer over 'Our Ruin Silhouettes'. What took up the extra time? Did you consciously change anything about the band during that?

I didn’t make any sustantial changes during this time. Above all, I was simply exhausted and tried to order myself to take a break. I’ve realised by now that this is a pointless approach. There are no pauses for reflection in me. It is therefore much more significant to impose a better structure on my work so as to avoid affecting everyone around me with the process of creating an album. As exaggerated as it may sound, this is really what happened at first. An album project occupies all of my attention. I lose track of many of the things around me. But I’ve learnt from the experience and have become better at self-organisation. These days I try to do it as low-key as possible… hahahaha.



(10) And how do you see this year's 'Wrath Monolith'? Is there anything to be read into the more sophisticated sound of it, or is that just the natural evolution of what feels right to you?

The musical implementation of “Wrath Monolith” completely corresponds to its character and to my perspective on things. Of course it is more complex in places, but this doesn’t mean the music can’t get simpler again the next time around. Of course (and fortunately), I’m making some technical progress as a musician, too. That’s something I can’t, and wouldn’t want to, neglect. But ultimately, it comes down to a question of creative moulding. It wouldn’t make sense for me to apply all of my skills in my music, whether I actually possess them or not. I simply take what I have and flesh it out according to my vision, that’s all. And of course it feels right to me. I won’t submit to genre limitations only to avoid negative feedback. You’ll get that anyway: it’ll always be a futile endeavour to try and suit the music police. ;-)

(11) And our traditional question: what do you consider to be the essential qualities of Doom, as a genre? Do you deliberately set about realizing them in your music?

I guess that Doom as a genre comes closest to my emotional state these days. I enjoy the intimacy and calmness, but also the power of this type of music. It’s also full of contrasts and among all styles, it is the least superficial and has the strongest bonds to its audience. Thoughts – or food for thought – are allowed to sink in and develop a lasting effect. But Doom isn’t just depressing and destructive all the time. You can also enjoy it in the sun or by the sea every once in a while. Melancholy and a tendency towards, or love for it are essential to the style, I should think. Doom fans tend to be a peculiar breed of people: very loyal, open-minded and mostly relaxed. Oddly enough, most of them have already passed thirty. Perhaps you first have to let off steam for a while until you can put down roots in Doom. So yes, I chose this genre deliberately. The decision stems from an internal connection to the music. If I had wanted to appeal to a broader audience or speed up my progress, there would have been any number of other genres to choose from. Whatever I need to get off my chest, I can do that with this type of music.

(12) Have you been pleased with the reception to your music, overall? Do you have anything in particular you want people to understand from it, any mood you want to create?

On the whole, I feel that those with a positive attitude towards Doomed do understand and support me, yes. It’s no question, of course, that this isn’t everybody’s cup of tea. First and foremost I want to raise awareness and provide food for thought, perhaps even inspire a change of thinking. I’m definitely not a missionary. Still, for many of the problems that are an integral part of my conviction, there are no alternate solutions or avenues of escape. It is often difficult to find the right words. I want to be provocative, to scandalise, to polarise, but on the other hand I also want to be able to feel justified and as though I’ve arrived somewhere. Individuals and people capable of independent thought should try to pull together, not because it was beaten into them, but because they feel the same way! There’s nothing I hate more than the suppression and undermining of free thinking as well as disregard for defenceless life. Religious communities driving people to uniformity, self-serving and smug, fat big-shots, warmongers, opportunists and guys devoid of emotional intelligence, to me, are like the goddamn plague! Those are not the views of a hippie in disguise. You don’t have to be overly flamboyant to feel this way – or else I hope I can exude some flamboyance!

(13) I have to mention the amazing artwork. You and Ina do all of that yourselves, and the theme is a continuous one. How much actual work goes into it? Do you see it as a critical part of the Doomed identity? And, out of interest, did you paint your Doomed van yourself?

True, the style of the artwork is an integral component of the Doomed identity. By now I’ve abandoned cutting out virtually every corner of the silhouette artwork by hand; collage is another means of expression I use more and more often these days. Yes, Ina and me cut out the earlier artworks by hand almost exclusively. Starting with “Wrath Monolith”, this isn’t the case anymore. Only parts of it are actually handmade. But in the end, this doesn’t diminish the overall product. What counts is that I maintain the stylistic approach which, after all, is one of the trademarks.

I would have loved to embellish my small van with such images, but it has the wrong colour. A green van would have been better suited for that. But hey, the last chapter has not yet been written.


The Doomed van 2014, outside Klubā Melnā Piektdiena, Riga.


(14) Aside from that, your limited edition boxes show you're very impressive at working with your hands, and with delicate construction. Have you been trained in those skills, or is it natural?

Thanks for that, and for having an eye for those details. I believe that craftsmanship is in my blood. I dare say that I have an eye for such things. While my brain simply disconnects entirely when it comes to other things such as working with numbers, I’m at my best with those practical things and become absorbed in them. I can spend hour after hour in this way.

I’ve also made some other craftwork with lighting in the same silhouette style. If anyone is interested in that, they can simply contact me.



(15) Although all of that art is quite delicate, in its way, your music is often full of bluntness, and angry political and spiritual criticism. Is that anger what motivates you to compose? Is there any light at the end of the tunnel for humanity, do you think?

Even if I wish it were different and am fighting for it in a sense: I’ll sooner see the light at the end of my own tunnel than see humanity undergo a fundamental change. Neverthess, I am unwilling and unable to accept all of that and will never give up until I draw my last breath! Until then I will continue to breathe fire and brimstone! Change has always started with small things!

(16) We met in Riga last year, at one of the first live Doomed shows - you seemed very comfortable on stage, despite not many rehearsals. How have you enjoyed playing in front of an audience, mixing with crowds and being on the road? Is it something you want to do more of?

Yes, we were definitely very comfortable, also on stage – except for Frenzy, who unknowingly started the tour with shingles. Janis, the organiser of Antithesis in Riga, was very thoughtful and absolutely reliable. Of course it was a very long drive: from here to there and back, we spent a total of five days on the road and travelled 3000 kilometres. Granted, to do that just for one tiny gig was somewhat crazy. But the terms were good, giving us no cause for concern. The trip, including a stopover in Warsaw, was cool. It was really interesting and pleasant there, too.

It was also cool to see that despite being a relatively unknown band with a line-up that had little live experience to date, people treated us with the same respect as they would the “big” names. But hey, we all shit from the same hole after all, no matter what the names are. You should never forget that!

Of course, another reason why Riga was special for us was that we somehow felt secure. The people in front of the stage were curious and very attentive, the atmosphere was relaxed. This gig was a very rewarding moment for me. It may not be particularly spectacular for old stagers, but for me it was something very intimate. It was our third concert overall, so that’s something you don’t easily forget. I hope we can do it again some time, perhaps without the long drive. That would be even more relaxed. Of course, we have become more experienced since then and can act and interact more comfortably on stage, too.

Meeting new people was also nice, of course. I would have loved to chat some more, but my really poor colloquial English was an obstacle to that more than once. Hey Janis, 2016, Doomed, Antithesis? How does that sound?

Of course I’d like to continue playing live, and play more often. It’s a great thing, even if I’m not myself before a concert. Strangely enough, I suffer from extreme stage fright. Fortunately, it usually goes away after a couple of minutes on stage. So I hope to receive many more invitations for Doomed. It’s something very special to have people right in front of you and to be able to look them in the eye. I really hunger for it! So far we’ve played at a couple of great events under totally relaxed circumstances. Unfortunately, we had to pass up some concerts and a tour with Isole in 2015 due to our jobs. I really hope we’ll get the chance to make up for that someday.


Live, Dordrecht Doom Day IV, 2014.


(17) And, apart from having live musicians to work with, you also get plenty of guests appearing on your studio work. How enjoyable is it working with some of these big - and less well-known - names? Are there any particular thanks you'd want to give any of them?

First of all, it’s important to note that the "smaller" and "bigger" names are both equally valuable and important to me and that I don’t discriminate between them. For my albums, I invite guests whose work amazes me and kindles my creative flame. It doesn’t matter whether they are old hands or newcomers. Naturally, your heart is in your boots when you’re writing or talking to guys like Ed, Pim or Johan – I’m a fan after all. But it’s no different with entirely unknown people such as Anny (my creativity is virtually overflowing with her around :) – this woman is talented beyond description and can fill an entire room with her energy in an instant!) or quirky guys like Andreas of Charon or Stanislav of Suffer Yourself who are great to be around. I love this open approach to my project and would like to keep it up.

Fortunately, the collaborations have been free of fuss so far. The guys that live farther away can record their parts at their own studios or homes. They can experiment until they feel things are adding up. Afterwards, they just send it to me via the internet and I implement it into the section. On the other hand, it’s extremely exciting to see what happens when you record the parts yourself in your own studio, i.e. face to face. This has always been very rewarding.

Thus, I say thank you to every one of them – the well-known names for still standing with both feet on the ground and contributing to such a young, unknown project; and the lesser known names for joining my cause and adding extremely valuable contributions to the music of Doomed.

(18) With all of these cooperations, could you ever see Doomed becoming an actual band, or is it always going to remain your solo creation? What's good, or bad, about working alone in that way?

As far as I can tell from where I’m standing now, Doomed is going to remain a solo project. I still love working independently and being able to mould my ideas in exactly the way I deem appropriate. There will be no compromises here. I am extremely dependent on my creative flow and can never know when it will start to flow again. It is a constituent of the well-being of my soul, to put it that way. Every delay, every period of waiting, every weighing of options inside the project would either stunt me or make me explode. Doomed will continue to open its doors, I will invite guests and enjoy the nuances of their influences. But it certainly won’t ever become a band in the traditional sense. This isn’t affected by the live crew, either. I am very glad to have those mates onboard, but if they ever decided that they don’t want to do this anymore, I will look for new members. Don’t get me wrong – far be it from me to describe them as machines that are completely interchangeable. But Doomed won’t depend on them. Unless I am drained, I lose my senses, my mind or motivation, or I die, there won’t be an end.


The Live crew: Yves Laube (Lead Guitar), Frenzy Pfeifer (Bass), Pierre Laube (Rhythm Guitar & Vocals), Andreas Böse (Drums).


(19) To close, I hope we've given you the chance to present a good picture of yourself, the band and its history, but if there is anything you'd like to add, the last words are yours.

I can’t be sure whether I’ve presented a good picture of myself now. But I believe that some things should be informative and allow readers to familiarise themselves with the project somewhat. Perhaps some aspects are clearer now, in case one of the readers has been wondering about something specific.

I’ll take my time with my “last words”, though: I don’t want to be saying them just yet. :)

(20) Then it only remains to thank you for your time, and to wish you well for now and the future. Hails and regards \m/!

Thank you, Mike! It was a pleasure. Hope to see you again someday. I wish you the best of luck for your future, too. Take care & Doom onward!

Pierre


Click HERE to discuss this interview on the doom-metal forum.

Visit the Doomed bandpage.

Deutsche Version

Return to the English version.

Pierre Laube (Instruments, Vocals, Lyrics, Programming, Concepts & Artwork, Production).


(1) Hallo Pierre, und Willkommen im Rampenlicht hier bei Doom-Metal.com. Können wir mit einer kurzen Vorstellung für unsere Leser anfangen, wie sie bei uns Tradition hat? Erzähl doch ein bisschen darüber, wer Du bist, wo Du herkommst usw.

Nun, wo fange ich an. Mitte der 70er Jahre erblickte ich im Osten Deutschlands, der ehemaligen DDR, das Licht der Welt. Meine ersten Fußstapfen führten mich durch Zwickau, eine mittelgroße Stadt, die zu dieser Zeit vom Abbau von Kohle und Uran lebte. Für alle die, die es nicht (mehr) wissen: Die DDR, das war der Teil Deutschlands, der sich von 1945 bis 1990 unter russischer Besatzung befand. Auch wenn da oft gemeckert wird: Deutschland hatte ein weiteres Mal Krieg angezettelt und hatte sich diese Besatzung somit selbst eingehandelt! Auf politisch-struktureller Ebene lief sogar vieles in der DDR exakt so, wie unter den Nazis. Feinde des Regimes wurden ausspioniert, verhaftet, sogar mit dem Tode bestraft (offiziell gab es die Todesstrafe bis 1987 – da war ich 11). Regimetreue Menschen und Opportunisten wurden belohnt oder zumindest nicht verfolgt. Es war nur eben alles rot und nicht braun.

Musik machen wurde streng reglementiert. Alles, was aus dem Westen kam, wurde offiziell verteufelt. Dem Volk sollte eingetrichtert werden, dass der imperialistische Klassenfeind das Übel der Welt sei. Keiner der heutigen Kids kann sich vorstellen, wie schwer es damals für heranwachsende Jugendliche oder Erwachsene war, einen freien Geist zu entwickeln oder aber, so man einen besaß, diesen zu zeigen, welche Gefahren es in sich barg, seine Ansichten frei zu äußern. Instrumente kosteten ein Vermögen. In der Zone wurden maximal Akkordeons und Klaviere hergestellt. Schlagzeuge oder E-Gitarren, wie man es jetzt kennt (die gigantischen Musikhäuser)? Kein Weg! Wenn, dann nur für die ganz Großen.

Okay, weiter: Dass meine Kindheit und Jugend problemlos verliefen, lässt sich zurückblickend in Frage stellen, aber andere hatten weniger Glück. Ich musste weder Hunger leiden noch schwer schuften, und es war Frieden, wenn auch ein sehr trügerischer. 1983 zum Beispiel kam es um Haaresbreite zum Atomkrieg, welcher aller Wahrscheinlichkeit nach den ganzen Planeten in Asche verwandelt hätte. Nur dem kühnen Handeln des Russen Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow verdanken wir, dass wir noch sind. Er interpretierte die Anzeigen seiner Apparaturen als Fehlalarm und startete keinen Gegenangriff Richtung Westen.

Warum erzähle ich das alles? Sicher hatten all diese Eindrücke und Gegebenheiten auch Einfluss auf das, was ich jetzt tue und wie ich es tue. Nach der Zwangsrekrutierung an das Konservatorium der Stadt Zwickau und der damit verbundenen musikalischen Ausbildung mutierte ich in den früh-pubertären Jahren schnell zum rebellischen Death- und Thrash-Metal-Kid der zu Ende gehenden 80er und frühen 90er. Ich hatte alsbald keinen Bock mehr auf Klassik und die damit verbundene Strenge. Regeln waren nunmehr da, um außer Kraft gesetzt zu werden, Zukunftsplanung und Konformität waren Fremdwörter. Die Folgen bekam ich rasch zu spüren. Sicher kennen das einige von euch irgendwoher. Das war die Zeit, die mich bisher am meisten und nachhaltigsten prägte. Der Metal hat sich tief, ganz tief in meinen Kopf eingegraben. Er wohnt noch immer in mir. Zum Doom kam ich erst ein paar Jahre später, so Mitte der 90er.

(2) Also, Doomed hast Du 2011 gegründet. Was war bis dahin Dein musikalischer Hintergrund, und war das Deine erste Band?

Wie bereits erwähnt, wohnt mir (trotz der Knechtschaft am besagten Konservatorium) eine tiefe Verbundenheit zur Klassik inne. Ich liebe die Tonalität und die Stimmungen der Epochen des Barock, der Renaissance und der Romantik, aber auch vereinzelt der klassischen Moderne. Doch besessen bin ich nach wie vor von den Klängen der Old-School-Death-, Doom- und Thrash-Bands. In den Tagen, als auch der Death und Trash Metal noch jung war, fand ich mich dort sehr gut aufgehoben. Ich war zwar nicht auf den Kopf gefallen, aber ich hatte das endlose Diskutieren satt, ich wollte nicht lange reden, sondern Energie loswerden, mich in einigen meiner frisch gewachsenen Ansichten bestätigt fühlen. In der oft kritischen und überzogenen Art und Weise dieser Musik fand ich mich wieder. Das war nicht ausschließlich oberflächliches, hasserfülltes Krawallmachen.

Wie dem auch sei, wir beschritten bald unsere eigenen Wege und versuchten mit unserem ersten eigenen Equipment, Töne zu formen. Im Jahre 1993 gab es die erste Band, in welcher auch mein Bruder Yves, der jetzige Lead-Gitarrist der Doomed Live-Crew, mitspielte. Anfangs waren wir ein gutes, kreatives Team. Ein paar Jahre zogen ins Land und wir entwickelten uns weiter, aber auch in verschiedene Richtungen. Wir sollten uns erst später wieder zusammen finden. 1998 hing ich kurz alles an den Nagel. Aber die Pause hielt nicht lange und es folgten neue Projekte. Progressives wie auch Thrashig-Grooviges. Zurückblickend war das schon cool und man konnte seine Fähigkeiten ausbauen, sich ausprobieren. Dennoch, denke ich, hätte ich mich an manchen Sachen nicht so lange aufhalten, manchmal weniger Kompromisse eingehen sollen. Doch die Dinge sind wie sie sind – und schlussendlich auch gut so. Nur so konnte das folgende Doom-Projekt werden, wie es eben geworden ist. Denn die Wurzeln eines harten Holzes wachsen bekanntermaßen langsam.

(3) Hattest Du von Anfang an eine Vorstellung von dem Projekt? Gab es etwas, das Du damit unbedingt erreichen wolltest, und wenn ja, wie nah bist Du diesem Ziel für Dein Empfinden inzwischen gekommen?

Die einzige Vision bestand darin, in allen kreativen Aspekten völlig unabhängig arbeiten zu können und mir dies mit Doomed zu bewahren. Alle Dinge eines Projektes selbst in der Hand haben zu können, das Arbeitstempo selbst zu bestimmen, danach sehnte ich mich. Ich hatte besonders am Anfang einen riesigen Drang, meine Kreativität mit meiner inneren Uhr und der Energie meines Wesens zu „synchronisieren“. Keine Wartezeiten, keine Diskussionen über Für und Wider, allein meine Gedanken- und Gefühlswelt in Töne und Bilder zu packen, das war mir wichtig – und ist es noch. Es ging und geht mir nie darum, nach den Sternen zu greifen, am großen Rummel Teil zu haben, was auch immer. Wer das will, der muss etwas anderes machen, aber nicht Doom Metal. Doomed ist einfach ein Abbild dessen, was mir innewohnt. Da ich zunehmend ein Gespür dafür entwickle, wie ich Dinge umsetzen, also zu Ton, Wort und Bild werden lassen kann, fühle ich mich auch mehr und mehr sicher in dem was ich tue und wie ich es tue. Natürlich ist ein Feedback von außen wichtig, das gehört natürlich dazu. Ich mache kein Album wie „Wrath Monolith“, um es mir dann selbst vor dem Spiegel hinzuspucken!

Ich fühle mich in der Art und Weise, Doomed umzusetzen, bestätigt. Das Projekt findet nach wie vor Fans und Feinde, was bedeutet, dass es lebendig ist. Die Geschichte nahm ihren Lauf, sie besteht und wird weiter erzählt. Nach wie vor in der gleichen Art und Weise. Demnach habe ich meiner Vision etwas mehr Nährboden gegeben. Eine Vision bestätigt sich jedoch erst, wenn man ihren Inhalt abschließt. Ich bin also weiter auf dem Weg, nicht am Ziel.


Home studio.


(4) Welche musikalischen Einflüsse hast Du in das Projekt eingebracht? Haben Dich andere Bands inspiriert, egal ob aus dem Doom-, Metal- oder einem anderen Bereich?

Natürlich hat man nach über 20 Jahren in einem Musikgenre viele Muster im Kopf. Ich glaube, niemand kann sich da ausnehmen. Dennoch versuche ich zunehmend, auszubrechen. Es gibt Bands (vielmehr einzelne Alben), die für mich allgegenwärtig sind, ja, aber es ist nicht so, dass ich versuche, deren Skills zu kopieren, wozu auch. Es ist vielmehr der Gesamteindruck, den so ein Album in mir hinterlässt. Das gilt auch für Ereignisse, Bilder vor Augen, Geräusche und Klänge, erlebte Momente. Das inspiriert mich. Es sind die Stimmungen, die von all dem ausgehen. Sie bleiben in mir und beeinflussen mich. Ich kann diese Einflüsse also nicht konkret von den musikalischen trennen.

My Dying Bride „As The Flower Withers“,Funeral „From These Wounds“,Bolt Thrower „Realm Of Chaos“,Kypck „Cherno“,Paradise Lost „Gothic“, alles großartige Werke und omnipräsent. Dennoch klingt keines meiner Alben wie eines von diesen. Jeder empfindet es ja auch anders, was an sein Ohr und Auge dringt. Ich mag deshalb auch die gelegentlich unbeholfenen Vergleiche von Rezensenten oder Hörern nicht. Natürlich, die Leute brauchen Orientierung, aber für mich macht das oft keinen Sinn. Vielmehr finde ich es wichtig, zu erkennen, eben welche Stimmungen vorherrschen, welche Tonalität und welche Emotionen erzeugt werden. Ich hole kurz aus: Letztlich ist so ein Projekt ja wie eine „Erweiterung“ der eigenen Person(en). Bei mir das besagte Abbild. Durch diese spricht man oder man wird eben von ihr angesprochen. Und natürlich oft auf andere Art und Weise als im Alltag. Man nutzt das also wie die Worte einer Sprache. Worte wiederholen sich nun mal, das ist auch nicht schlimm, aber es ist doch immer wieder reizvoll, wie Worte geschrieben (Artwork) und gesprochen und geformt (Musik) werden, aus wessen Mund sie kommen, welchen Ausdruck sie haben und wie innig sie ihren Inhalt unterstreichen.

Wie bereits gesagt, es fließen auch immer wieder Dinge aus der Klassik (Schostakowitsch als Beispiel) ein. Auch das hört man sicher. Generell bin ich aber nicht nur auf diese Genres festgelegt.

(5) Erstmals wurden wir durch Dein 2012 erschienenes Debut „The Ancient Path“ auf Dich aufmerksam. Hast Du Dich bei dem Album um alles selbst gekümmert, einschließlich Aufnahmen, Mixdown, Mastering und Pressung? Wie schwer oder leicht ist Dir das gefallen?

Ja, ich machte alles komplett allein. Die Vision verlangte das von mir, hahaha. Ernsthaft: Ich hatte mir das so auf die Fahne geschrieben und fühlte mich sehr wohl dabei, die Dinge so anzugehen. Ich hatte genug Know-how angesammelt, um auch die Produktion selbst zu bewerkstelligen. Natürlich immer mit Spielraum zur weiteren Verbesserung. Doch viel wichtiger, als einen fetten Studio-Sound zu produzieren, war (und ist), den Sound so formen zu können, dass er meinen Vorstellungen von Charakter entsprach. Das brauchte anfänglich etwas mehr Zeit als jetzt, aber ich konnte das für mich stets absolut befriedigend umsetzen. Neben dem Artwork ist auch der Soundcharakter als solcher enorm wichtig für mich, weshalb ich schon allein bei den Aufnahmen etwas andere Wege gehe. Auch er formt das Gesicht eines solchen Projektes maßgeblich. Das Erstellen von Artwork war natürlich auch eine Herausforderung, aber es gab nicht wirklich Probleme bei der Umsetzung. Auch das machte anfangs sehr viel mehr Arbeit.

Was das Vervielfältigen betrifft, nun, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Jeder der so ein Projekt aus dem Untergrund heraus anstößt, weiß, dass es Unsummen kostet, CDs in einer vernünftigen Aufmachung pressen zu lassen. Ich kopierte die allerersten Exemplare noch selbst mittels Brenner und ließ ein paar Booklets drucken. Aber das war wenig effektiv. Glücklicherweise ergaben sich die Dinge so, dass es unwesentlich später schon zum Vertrag mit Solitude Productions kam, wiederum kurz darauf zu einer professionellen Pressung und Digipack-Auflage des ersten Albums „The Ancient Path“ durch meine Kumpels Andy (Hatespwan/Charon) und Micha Kahlers, welcher leider kurz vor der Veröffentlichung im Februar 2013 mit Mitte dreißig verstarb. Ich sage abermals Danke!

(6) Wirkt es sich in irgendeiner Weise aus, dass Du im ehemaligen Ostdeutschland lebst? Die deutsche Doom-Szene ist selbst im blühenden Westen nie sonderlich bemerkenswert gewesen. War es angesichts dessen schwer, den ersten entscheidenden Schritt zum Durchbruch zu schaffen? Ist es inzwischen etwas leichter?

Dazu kann ich nicht wirklich etwas Konkretes sagen. Ich bin mir nicht sicher, warum sich im Osten erst später der Doom Metal etwas mehr etablierte (ich spreche ausschließlich von Death Doom & Funeral). Auch die jetzt bekannteren Bands des Westens, wie Worship oder AHAB, gründeten sich erst gegen Ende der 90er beziehungsweise Anfang/Mitte der 2000er Jahre. Insofern gibt es hier vermutlich keinen Unterschied zwischen Ost und West. Die Szene ist nach wie vor sehr übersichtlich. Viele springen doch lieber auf den Stoner- und Sludge-Zug auf, da erntet man mehr Beifall :-).

Naja, von Durchbruch zu reden, das wäre vielleicht etwas überzogen. Dank einiger herzlicher und enthusiastischer Supporter der ersten Tage machte das erste Doomed-Album aber im Untergrund gut die Runde. Das hat natürlich geholfen, um erst einmal in den Augenwinkeln einzelner Leute zu erscheinen. Zumal ich jemand war, der nicht auf ein Netzwerk von hunderten Typen und deren Connections zurückgreifen konnte. Ich tauchte mit Doomed quasi aus dem Nichts auf. Eine wesentliche Hilfe war natürlich auch der Einstieg ins Label, vielleicht aber auch meine Hartnäckigkeit, die Leute mit der Nase drauf zu stoßen. Möglicherweise auch zum Leidwesen Einzelner. Ich entschuldige mich dafür (grinsend)! Auch das Livespielen war wichtig, um Doomed weiter am Leben zu erhalten und bekannter zu machen.

Jetzt, nach vier Jahren, hat sich das schon gebessert. Natürlich stürmen die Leute nicht meine Wohnung, aber vielerorts kann man mit Doomed schon etwas anfangen. Das macht zukünftige Aktivitäten natürlich etwas leichter. Zweifelsohne.


Live, In Flammen Open Air Festival 2015.


(7) Für das zweite Album „In My Own Abyss“ hast Du Dich mit Solitude Productions zusammengetan. Wie kam es dazu? Was hat sich durch die Zusammenarbeit mit einem Label verbessert?

Ich suchte Mitte 2012 nach einem passenden Label und schrieb Solitude auch als eines der ersten an. Ich verschickte Demos und es dauerte nicht allzu lange und Evgeny schrieb mir zurück, dass sie mit dem Label an einer Zusammenarbeit interessiert seien.

Gesagt – getan, im Dezember 2012 erschien dort „In My Own Abyss“. Natürlich war das von jetzt an eine enorme Erleichterung. Ich musste kein Geld mehr in irgendwelche Produktions- oder Druckkosten investieren, auch die Promo hinsichtlich Rezensionen etc. (eine nicht zu unterschätzende Position) wurde von nun an von Solitude übernommen. Natürlich ist man auch immer weiterhin selbst gefragt, aber es nimmt vieles ab. Ich bin sicher, dass das für mich eine sehr gute Entscheidung war. Ohne diese Hilfen hat man es wirklich schwer. Nach wie vor ist das hier tiefstes Sub-Genre und Untergrund, doch da ist es umso wichtiger, einen zuverlässigen Partner zu haben.

(8) Der zeitliche Abstand zwischen den ersten beiden Alben war sehr kurz. Sind die Alben zum Teil zeitgleich entstanden, oder hat sich „In My Own Abyss“ als Nachfolger einfach sehr schnell ergeben?

Nein, es hat sich nichts überschnitten. Ich war einfach noch immer voller Ideen und fand keine Minute Ruhe. Folglich war „In My Own Abyss“ einfach ein logischer Schritt des kreativen Prozesses. Zeit ist für mich absolut irrelevant! Folgealben, die erst nach 6 oder 10 Jahren erscheinen, sind keinesfalls zwangsläufig besser als jene, die in kurzen Zyklen erscheinen. Ausnahmen bestätigen freilich die Regel.

(9) Für „Our Ruin Silhouettes“ hast Du Dir deutlich mehr Zeit gelassen. Was hat die zusätzliche Zeit nötig gemacht? Hast Du währenddessen bewusst etwas an der Band verändert?

Ich veränderte nichts Wesentliches in dieser Zeit. Ich war in erster Linie schlichtweg erschöpft und versuchte, mir eine Denkpause zu verordnen. Mittlerweile habe ich eingesehen, dass das keinen Sinn hat. Es gibt in mir keine Denkpausen. Viel wichtiger ist es deshalb, sich besser zu strukturieren, sodass nicht das komplette Umfeld unter der Entstehung so eines Albums leidet. Das mag jetzt vielleicht überzogen klingen, aber es war anfangs wirklich so. So ein Album nimmt mich komplett ein. Ich verliere viele Dinge um mich herum aus den Augen. Aber ich habe daraus gelernt und kann mich jetzt besser organisieren. Ich versuche, das jetzt so unauffällig wie möglich zu machen… hahahaha.



(10) Und wie stehst Du zum dieses Jahr erschienenen „Wrath Monolith“? Hat der anspruchsvollere Sound des Albums eine tiefere Bedeutung, oder ist er lediglich Ausdruck einer natürlichen Entwicklung dessen, was sich für Dich richtig anfühlt?

Die musikalische Umsetzung von “Wrath Monolith” entspricht exakt dessen Charakter und meiner Ansicht von den Dingen. Natürlich ist es hier und da komplexer, was aber nicht heißen muss, dass es nächstes mal nicht wieder einfacher werden wird. Natürlich, handwerklich mache ich (glücklicherweise) auch ein paar Fortschritte. Das kann und will ich auch nicht ausblenden. Aber letztlich ist das eine Frage von Formgebung. Es macht für mich keinen Sinn, in meiner Musik alle Skills anzuwenden, die ich beherrsche (oder auch nicht). Ich kleide die Gegebenheiten nach meinen Vorstellungen in das richtige Gewand, das ist alles. Und natürlich fühlt es sich für mich richtig an. Ich werde mich keinen Genre-Grenzen unterwerfen, nur, um nicht anzuecken. Das macht man so oder so. In den Augen der Musiker-Polizei wird man es niemals richtig machen ;-).

(11) Und jetzt zu unserer Traditionsfrage: Was sind für Dich die zentralen Eigenschaften des Doom-Genres? Nimmst Du Dir gezielt vor, diese in Deiner Musik umzusetzen?

Doom als Genre kommt wohl mittlerweile am ehesten meiner Gefühlslage nahe. Ich mag die Innigkeit, die Ruhe, aber auch die Kraft dieser Musik. Auch ist sie sehr kontrastreich, am wenigsten oberflächlich und mit der größten Verbundenheit zu den Hörern. Gedanken und Denkanstöße bekommen Zeit, sich abzusetzen und zu wirken. Doom ist aber nicht permanent nur depressiv oder zerstörerisch. Man kann das auch schon mal bei Sonne oder am Meer genießen. Melancholie und der Hang/die Liebe zur Melancholie sind essentieller Bestandteil dieser Musik, so denke ich. Doom-Fans sind ein recht eigener Schlag von Menschen. Sehr loyal, aufgeschlossen, zumeist entspannt. Merkwürdigerweise sind die meisten schon über die dreißig hinaus. Vielleicht muss man sich ja erst austoben, um dann seine Wurzeln im Doom zu schlagen. Ich habe dieses Genre also ganz bewusst gewählt, ja. Aus einer inneren Verbundenheit heraus. Hätte ich mehr Anklang finden oder schneller vorwärts kommen wollen, ich hätte ja x andere Genres nutzen können. Ich kann hier alles loswerden, was ich loswerden muss.

(12) Bist Du im Großen und Ganzen zufrieden mit den Reaktionen auf Deine Musik? Gibt es etwas Bestimmtes, das die Leute daraus mitnehmen sollen, etwa eine bestimmte Stimmung, die Du erzeugen möchtest?

Von jenen, die mir Doomed in positiver Hinsicht frequentieren, fühle ich mich im Großen und Ganzen schon verstanden und bestätigt, ja. Natürlich ist klar, dass das nicht eines Jeden Ding ist. Ich möchte in erster Linie sensibilisieren, zum Nach- und Umdenken anregen. Definitiv nicht missionieren. Dennoch gibt es für viele der in meinen Ansichten verankerten Probleme keine alternativen Lösungsmöglichkeiten oder Auswege. Es ist oft schwer, die richtigen Worte zu finden. Ich möchte provozieren, anecken, polarisieren, auf der anderen Seite auch, dass man sich angekommen und bestätigt fühlen kann. Individuen und selbstständig denkende Leute sollen versuchen, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Weil sie das Gleiche (oder Ähnliches) empfinden, nicht weil es ihnen eingebläut wurde! Ich hasse nichts mehr als die Unterdrückung und Untergrabung des freien Denkens und die Missachtung schutzlosen Lebens. Gleichschaltende Religionsgemeinschaften, eigennützige und selbstgefällige, fette Bonzen, Kriegstreiber, Opportunisten und Typen ohne emotionale Intelligenz sind für mich wie die gottverdammte Pest am Hals! Das sind alles nicht die Ansichten eines verkappten Hippies. Man muss nicht voller Extravaganz sein, um das so zu empfinden. Wenn doch, dann hoffe ich, etwas Extravaganz versprühen zu können.

(13) Ich muss das eindrucksvolle Artwork erwähnen. Ina und Du, Ihr macht alles selbst, und es ist ein klarer stilistischer roter Faden zu erkennen. Wie viel Arbeit steckt darin? Betrachtest Du es als entscheidenden Aspekt der Identität von Doomed? Was mich außerdem interessiert: Hast Du Deinen Doomed-Van selbst angemalt?

Die Stilistik des Artwoks ist wesentlicher Bestandteil der Identität von Doomed. Richtig. Ich bin mittlerweile etwas davon abgekommen, wirklich jede Ecke des Silhouetten-Artworks mit der Hand zu schneiden, und nutze mittlerweile auch vermehrt die Collage als unterstützendes Stilmittel. Die früheren Artworks haben Ina und ich fast ausschließlich per Hand ausgeschnitten, ja. Seit „Wrath Monolith“ ist das nicht mehr so. Nur Teile sind wirklich per Hand gemacht. Letztlich tut es der Sache aber keinen Abbruch. Wichtig ist, dass ich mir die Stilistik erhalte und sie auch als eines der Markenzeichen anzusehen ist.

Meinen kleinen Van hätte ich nur allzu gerne mit Motiven dieser Art verziert, aber er hat die falsche Farbe. Ein grüner Van wäre dafür besser geeignet. Aber hey, noch ist nicht aller Tage Abend.


The Doomed van 2014, outside Klubā Melnā Piektdiena, Riga.


(14) Auch abseits dessen beweisen Deine Limited-Edition-Boxen eine beeindruckende (kunst-)handwerkliche Begabung. Bist Du in diesen Fähigkeiten ausgebildet oder einfach ein Naturtalent?

Ich sage danke, auch dass du ein Auge für diese Details hast. Ich denke, das handwerkliche Geschick liegt in meiner Natur. Ich möchte behaupten, ein gutes Auge für solche Dinge zu haben. Während bei anderen Dingen, zum Beispiel dem Umgang mit Zahlen, mein Hirn einfach nur komplett abschaltet, laufe ich bei so etwas zur Hochform auf und verliere mich darin. Stunde um Stunde kann ich dann damit verbringen.

Ich habe auch einige andere kunsthandwerkliche Dinge gemacht, mit Beleuchtung, ebenfalls im Silhouetten-Stil. Wen das interessiert, der kann mich einfach anschreiben.



(15) Während dieser künstlerische Rahmen auf eine Art recht zerbrechlich ist, ist Deine Musik oft sehr direkt und voller wütender Kritik an Politik und Spiritualität. Ist es diese Wut, die Dich zum komponieren anregt? Denkst Du, dass es für die Menschheit überhaupt ein Licht am Ende des Tunnels gibt?

Auch wenn ich es mir anders wünsche und irgendwie dafür kämpfe: Ich werde eher das Licht am Ende meines eigenen Tunnels sehen, als dass sich die Menschheit grundlegend verändert. Dennoch will und kann ich das alles nicht hinnehmen und werde nicht aufgeben, bis ich eben meinen letzten Atemzug mache! Bis dahin werde ich weiter Gift und Galle spucken! Veränderung begann immer schon im Kleinen!

(16) Letztes Jahr sind wir uns in Riga bei einem der ersten Live-Auftritte von Doomed begegnet, und trotz der wenigen Proben schienst Du Dich auf der Bühne sehr wohlzufühlen. Hat es Dir gefallen, vor Publikum zu spielen, Dich mit Fans auszutauschen und unterwegs zu sein? Ist das etwas, das Du gern ausbauen würdest?

Ja, wir fühlten uns definitiv sehr wohl, auch auf der Bühne. Bis auf Frenzy, welche die Reise (bis dahin unwissentlich) mit einer Gürtelrose antrat. Janis, der Organisator des Antithesis in Riga, war sehr fürsorglich und absolut zuverlässig. Wir hatten natürlich eine sehr lange Anreise mit dem Auto, waren hin und zurück insgesamt 5 Tage auf 3000 Kilometern Pflaster unterwegs. Das für nur einen einzigen Gig zu machen, war schon etwas verrückt. Aber die Bedingungen haben gestimmt und wir mussten uns keine Sorgen machen. Wir hatten einen coolen Trip mit Zwischenstopp in Warschau. Auch dort war es sehr interessant und angenehm.

Es war ebenfalls cool, zu sehen, dass auch wir als noch relativ unbekannte Band mit bis dato in dieser Kombination wenig Live-Erfahrung ebenso respektvoll behandelt wurden wie jene mit den „großen“ Namen. Aber hey, letztlich kacken alle aus ein und demselben Loch! Egal wie sie nun heißen. Man sollte das auch niemals vergessen!

Natürlich war Riga für uns auch besonders, weil wir uns irgendwie sicher fühlten. Die Leute vor der Bühne waren gespannt und sehr aufmerksam, das Ambiente relaxt. Dieses Konzert war ein sehr dankbarer Moment für mich. Für alte Hasen vielleicht nicht sonderlich spektakulär, aber für mich etwas ganz Inniges. Es war unser drittes Konzert überhaupt, sowas bleibt schon hängen. Ich hoffe wir können das noch einmal wiederholen, dann vielleicht ohne die lange Anfahrt. Das wäre noch entspannter. Mittlerweile sind wir natürlich auch routinierter und können auf der Bühne sicherer agieren und interagieren.

Es war natürlich auch schön, neue Leute zu treffen. Gern hätte ich mich etwas mehr unterhalten, aber mein Englisch ist umgangssprachlich wirklich lausig, weshalb sich da schon mal die eine oder andere Barriere in den Weg stellt. Hey Janis, 2016, Doomed, Antithesis? Wie wäre das?

Selbstverständlich möchte ich mehr und weiter live spielen. Das ist etwas Großartiges, auch wenn ich immer vor einem Konzert nicht mehr ich selbst bin. Komischerweise habe ich extremes Lampenfieber. Zum Glück verfliegt das meist nach ein paar Minuten auf der Bühne. Ich hoffe also, noch viele Einladungen für Doomed zu bekommen. Es ist schon nochmal etwas ganz Spezielles, Leute vor sich zu haben und ihnen direkt in die Augen sehen zu können. Ich bin ziemlich hungrig danach! Wir spielten bis jetzt ein paar großartige Events unter absolut entspannten Bedingungen. Leider mussten wir 2015 aufgrund unserer Jobs ein paar Konzerte und auch eine Einladung zur Tour mit Isole ausschlagen. Ich hoffe sehr, dass wir das irgendwann nachholen können.


Live, Dordrecht Doom Day IV, 2014.


(17) Du arbeitest nicht nur mit Live-Musikern, sondern hast auch eine Menge Gäste, die an Deiner Studioarbeit mitwirken. Inwieweit ist es schön, mit einigen dieser großen – aber auch weniger bekannten – Namen zusammenzuarbeiten? Möchtest Du dem einen oder anderen einen besonderen Dank aussprechen?

Grundsätzlich ist mir wichtig zu sagen, dass mir sowohl die “kleinen” als auch die “großen” Namen gleichermaßen wertvoll und wichtig sind und ich zwischen ihnen keinerlei Unterschiede mache. Ich lade auf meine Alben Gäste ein, von denen ich begeistert bin und die in mir kreatives Feuer entfachen. Da spielt es keine Rolle, ob Urgestein oder frisches Blut. Natürlich schlägt einem das Herz in der Hosentasche, wenn man mit Kerlen wie Ed, Pim oder Johan schreibt oder spricht. Ich bin ja auch ein Fan. Aber das tut es eben auch bei den anderen. Völlig unbekannte Typen wie Anny (bei ihr gehen mit mir wirklich die kreativen Pferde durch :-) – diese Frau hat so ein unsagbares Talent in sich und kann binnen kürzester Zeit einen ganzen Raum mit ihrer Energie füllen!) oder skurril-sympatische Kerle wie Andreas von Charon oder Stanislav von Suffer Yourself. Ich liebe diese Offenheit in meinem Projekt und möchte das gern beibehalten.

Glücklicherweise gestaltet sich das Zusammenarbeiten bisher sehr unkompliziert. Die Jungs, die weiter weg leben, haben die Möglichkeit, ihre Parts in ihrem eigenen Studio oder zu Hause aufzunehmen. Sie können so lange experimentieren, bis sie der Meinung sind, dass es passt. Sie schicken das dann einfach via Internet und ich füge das in die Sequenz ein. Auf der anderen Seite ist es auch wahnsinnig spannend, zu sehen, was passiert, wenn man das selbst im eigenen Studio aufnimmt, also Face to Face. Das hat mir auch immer viel gegeben.

Ich sage somit jedem Einzelnen danke. Den bekannten Namen dafür, dass sie noch immer Erdung haben und bei einem so jungen, wenig bekannten Projekt mitmachen. Den weniger bekannten dafür, dass sie sich an meine Seite stellen und die Musik von Doomed damit extrem bereichern.

(18) Kannst Du Dir vor dem Hintergrund all dieser Kollaborationen vorstellen, dass Doomed je zu einer richtigen Band wird, oder wird es immer Dein Soloprojekt bleiben? Was sind die Vor- oder auch Nachteile an dieser Arbeitsweise?

Soweit ich das jetzt absehen kann, wird Doomed ein Soloprojekt bleiben. Nach wie vor liebe ich es, autark handeln zu können, meine Vorstellungen exakt so zu formen, wie ich es für richtig halte. Es wird hier keine Kompromisse geben. Ich bin extrem abhängig von meinem kreativen Fluss und ich weiß nie, wann dieser wieder zu fließen beginnt. Er ist Bestandteil meines Seelenheils, wenn man das so nennen möchte. Jeder Aufschub, jedes Warten, jedes Abwägen innerhalb des Projektes würden mich verkümmern lassen – oder zur Explosion bringen. Doomed wird sich weiterhin öffnen, ich werde Gäste einladen und die Nuancen ihrer Einflüsse lieben. Aber es wird sicherlich nie eine Band im eigentlichen Sinne werden. Die Live-Crew hat darauf ebenfalls keinen Einfluss. Ich bin sehr froh, dass die Mates bei mir sind, aber sollten sie sich irgendwann einmal dafür entscheiden, das nicht mehr machen zu wollen, dann werde ich nach anderen Mitgliedern suchen. Versteh mich nicht falsch, ich rede hier nicht von Maschinen und von beliebiger Austauschbarkeit. Das liegt mir wirklich fern. Aber Doomed wird davon nicht abhängig sein. Erst wenn ich leer bin, meine Sinne, den Verstand oder die Lust verliere oder aber sterbe, dann wird es ein Ende geben.


The Live crew: Yves Laube (Lead Guitar), Frenzy Pfeifer (Bass), Pierre Laube (Rhythm Guitar & Vocals), Andreas Böse (Drums).


(19) Abschließend hoffe ich, dass wir Dir Gelegenheit geben konnten, Dich, die Band und ihre Entstehungsgeschichte eingehend vorzustellen. Du hast das letzte Wort, falls Du noch etwas hinzufügen möchtest.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt ein gutes Licht auf mich geworfen habe. Aber ich denke, einige Dinge sind aufschlussreich und bringen die Sache etwas näher. Vielleicht ist jetzt einiges verständlicher, sollte sich einer von den Lesern etwas Konkretes gefragt haben.

Für meine „letzten Worte“ nehme ich mir noch etwas Zeit. Heute will ich sie noch nicht sprechen :-)

(20) Dann bleibt mir nur noch, Dir für Deine Zeit zu danken und für die Gegenwart und Zukunft alles Gute zu wünschen. Hails und beste Grüße \m/!

Ich danke dir, Mike! War mir ein Vergnügen. Hoffe man sieht sich mal wieder. Auch dir viel Glück für die Zukunft. Pass auf dich auf & Doom onward!

Pierre


Click HERE to discuss this interview on the doom-metal forum.


Visit the Doomed bandpage.

Interviewed on 2015-08-30 by Mike Liassides.
Radioactive
Advertise your band, label or distro on doom-metal.com

nulll